Freitag, 28. Februar 2014

Stubenrein oder rein in die Stube?

Meine Menschen sprechen immer wieder darüber, dass ich stubenrein werden muss. Langsam verstehe ich, was sie damit meinen. Sie finden es viel besser (und ich eigentlich auch), wenn ich meine kleinen und großen Geschäfte draußen erledige - eben nicht: rein in die Stube.

Als ich am Anfang zu ihnen gekommen bin, hatte ich eine extra Toilette. Allerdings wurde die irgendwann zu klein. Vor etwa einer Woche haben Herrchen und Frauchen die Toilette weggenommen und mich immer nach draußen gebracht, wenn sie meinten, ich müsste mal. Dabei kann ich doch gar nicht auf Kommando! Manchmal musste ich erst, wenn wir wieder drin waren ...

Jetzt einigen wir uns darauf, dass ich mich melde, wenn ich muss und dann gehen wir nach draußen. Das klappt ziemlich gut. Nur wenn ich aufgeregt bin, oder ich ins Spielen vertieft bin, dann vergesse ich manchmal, mich zu melden. Aber es wird immer besser. Bald bin ich stubenrein und nichts mehr geht "in die Stube rein".

Donnerstag, 27. Februar 2014

Sunny im Schnee

Heute habe ich die erste Bekanntschaft mit Schnee gemacht. Eigentlich waren meine Menschen und ich davon ausgegangen, dass uns der Frühling erhalten bleibt ... Naja, nichts gutes ahnend stecke ich meine Nase vor die Tür.

Ich werfe Herrchen einen treuen Hundeblick zu, mit dem ich sagen will: "Das ist jetzt aber nicht dein Ernst?" - Also, ganz schnell in den Garten gehuscht, um Pippi zu machen, und Herrchen ist an der Leine auf glatten Sohlen hinterher gerutscht. Direkt bin ich wieder zur Haustür. Nächster Versuch, den Spaziergang abzubrechen.

Nachdem Herrchen keine Ruhe gegeben hat, bin ich doch noch etwas weiter gegangen. Und, siehe da, Schnee ist toll: schnüffeln, lecken, toben ... eigentlich lieben wir Elos Schnee; und wir haben tolle Allwetter-Pfoten.

Mittwoch, 26. Februar 2014

Vier Monate und ein Zahn weniger

Heute ist es soweit: ich bin vier Monate alt - oder jung? Nachdem ich heute ausnahmsweise von Herrchen geweckt wurde, haben wir unseren Morgenspaziergang gemacht. Herrchen war auch schnell genug, so dass ich meine kleinen und großen Geschäfte alle draußen erledigen konnte.

Dann ging es ganz aufregend weiter. Eigentlich wollte ich gerade zu meinem Napf gehen, um zu frühstücken, als ich gemerkt habe, dass irgendetwas in meinem Mund nicht stimmt: ich hatte einen ganz wackeligen Zahn, der irgendwie nicht raus wollte. Aber ich habe nicht aufgegeben und vor lauter Überraschung den Zahn auch gleich verschluckt - blödes Gefühl. Jedenfalls war mir der Appetit aufs Frühstück erst einmal vergangen. Aber das habe ich dann später im Büro natürlich nachgeholt.

Hoffentlich wächst da ein neuer Zahn, sonst bin ich ja bald zahnlos ... und dann?

Montag, 24. Februar 2014

im Restaurant

Heute war bei uns am Bodensee wieder ganz schönes Frühlingswetter. Wir sind nach Ludwigshafen an den See gefahren, um dort zu spazieren und Kaffee zu trinken. Also Kaffee sollte es natürlich nur für meine Menschen geben, ich bevorzuge klares Wasser. Das war mein erster Ausflug in ein Restaurant.

Während meine Menschen darauf gewartet haben, dass sie endlich mal bestellen können, habe ich die vielen Menschen beobachtet. Weil alles so aufregend war und es so viele Eindrücke gab, habe ich mich ständig in meiner Leine verheddert. Es hat etwas gedauert, bis Herrchen meine Beine und die Leine voneinander gelöst hatte.

Leider war die Bedienung hoffnungslos überfordert mit den vielen Gästen, da sind wir irgendwann wieder gegangen und haben unseren Kuchen Zuhause gegessen. - Herrchen und Frauchen haben gesagt, dass ich mich sehr gut benommen habe. Bestimmt gehen wir wieder einmal in ein Café oder Restaurant.

Samstag, 22. Februar 2014

Siebzehn Wochen

Heute gibt es wieder ein paar aktuelle Fotos von mir. Ich bin jetzt siebzehn Wochen alt

Gerade lerne ich, dass es viel besser ist, wenn ich meine kleinen und großen Geschäfte draußen erledige. Schließlich bin ich ja schon groß. Meistens klappt das auch schon ganz gut. Meine Menschen kommen jetzt ganz oft an die frische Luft :-) Das tut ihnen gut.

Inzwischen können wir die ganze Nacht durchschlafen. Aber morgens zwischen 6:00 und 6:30 wecke ich Herrchen, um ihm zu sagen, dass ich dringend raus muss. Ganz verschlafen zieht er sich dann an und wir schlafwandeln gemeinsam durch die Nachbarschaft. Wenn er mit Anziehen zu langsam war, dann muss er putzen ... aber er wird immer schneller.

Nach den morgendlichen Geschäften gibt es Frühstück und ich lege mich dann wieder hin, damit ich gut verdauen kann.





Freitag, 21. Februar 2014

Neues Spielzeug

Ich habe zwei neue Spielzeuge. Einmal einen Ball mit ganz vielen Lamellen. Herrchen schmiert zwischen die Lamellen Leberwurst und ich kann "ewig" daran lecken. Und dann noch einen Ball, der aussieht wie ein Ei mit ganz großen Löchern drin. Was wir damit machen, weiß ich noch nicht ...



Back to school

Gestern war ich wieder in der Hundeschule. Endlich war auch mal ein anderer Welpe da. "Davinia" ist etwas jünger als ich, aber schon größer. Sie ist ein Landseer, die wohl ziemlich groß werden. Herrchen hat das genau bei Wikipedia nachgelesen. Sie ist wie ich schwarz-weiß und hat auch ein ganz kuscheliges Fell.

Leider ist sie eine sehr ruhige Zeitgenossin. Ich hatte richtig Mühe, sie zum Spielen zu bewegen und ich war schon ganz müde, als sie endlich mal mitgemacht hat. Hoffentlich ist sie nächstes Mal etwas lebhafter ...

Samstag, 15. Februar 2014

4 mal 4

Herrchen sagt, 4 mal 4 ergibt 16 - so alt bin ich heute geworden: 16 Wochen. Und draußen sind fast 16 Grad. Wir haben einen ganz schönen Frühlingstag. Da hat der Spaziergang gleich viel mehr Spaß gemacht.

Ich habe heute wieder etwas Neues kennen gelernt: Fliegen und Mücken. Wie ihr auf dem Foto seht, habe ich Jagd auf sie gemacht, aber ich war nicht wirklich erfolgreich. Nächstes Mal kriege ich euch! Die können ganz schön nerven, wenn sie mir um meine Hundenase fliegen.

Auch sonst hat Herrchen noch einige Fotos von mir gemacht, die ihr hier anschauen könnt.





Dienstag, 11. Februar 2014

Video fertig gestellt

In den vergangenen Tagen habe ich lange am Computer gesessen, viele Bilder von mir angesehen und ausgewählt, um diesen kleinen Video-Clip von mir zu erstellen. Herrchen hat mir etwas geholfen, weil ich mit meinen Pfoten die Tasten nicht so gut treffe.

Viel Spaß beim Anschauen!


Samstag, 8. Februar 2014

fünf-zehn

Eigentlich weiß ich gar nicht so genau, was ich schreiben soll, außer dass heute Samstag ist. Ich bin jetzt 15 Wochen alt. Das sind 105 Tage (hat mein Herrchen im Kopf ausgerechnet).

Wir haben heute einen schönen Waldspaziergang gemacht, auf dem dieses Foto entstanden ist.

Donnerstag, 6. Februar 2014

Ausflug an den Bodensee

Heute haben wir einen Spaziergang am Bodensee gemacht. So viel Wasser habe ich noch nie gesehen! Ich habe auch gleich mal probiert, wie es schmeckt - lecker. Ich konnte fast nicht aufhören.

Am Horizont haben wir ganz große Berge gesehen. Da liegt ganz viel Schnee. Bei uns ist Frühling, Sonnenschein und 10 Grad.

Ganz mutig bin ich auch auf einen hölzernen Bootsanleger gegangen. Der war plötzlich zu Ende. Da es zum Schwimmen einfach noch zu kalt ist, sind wir einfach umgedreht.

Hier am See gefällt es mir richtig gut. Nur die Enten mit ihrem Geschnatter nerven etwas. Ich habe ihnen mit Gebell geantwortet, aber scheinbar müssen sie auch noch hündisch lernen, um mich zu verstehen.

Jetzt muss ich erst einmal schlafen und werde von einem schönen Ausflug träumen.

Hundeschule

Wie versprochen schreibe ich heute über meinen zweiten Schultag in einer Hundeschule. Nach einer endlos langen Autofahrt (Herrchen meint, es seien etwa 15 Minuten gewesen), sind wir an der Schule angekommen. Ich wurde von meiner Lehrerin ganz freundlich begrüßt und danach habe ich alles ganz genau abgeschnüffelt. Man, waren da viele Gerüche von anderen Hunden und auf einer Wiese nebenan standen ein paar riesige Tiere herum, die Pferde genannt werden.

Meine Lehrerin und meine Menschen haben lange miteinander gesprochen. Das war mir einfach zu langweilig und so bin ich auf eine weitere Erkundungstour gegangen.

Und dann ging es endlich los: etwas neues lernen. Das macht immer viel Spaß, weil es dabei gaaanz viele Leckerlies gibt. Ich habe ein neues Kommando "Schau mal her" gelernt. Dazu haben meine Menschen eine Hand mit Leckerlies hin gehalten. Ich wäre auch gekommen, hätten sie "Banane" oder "Döner" gerufen :-) Bevor dann Schluss war, haben wir noch "weiter" geübt. Dabei zeigen Herrchen oder Frauchen mit einer Hand in die Richtung, in die wir "weiter" gehen wollen. Das ist so einfach, dass ich nicht mal ein Leckerlie zur Motivation brauche.

Jetzt werde ich fleißig mit meinen Menschen üben, bis sie die Kommandos richtig verstanden haben.

Nächste Woche gehe ich dann zur Welpenspielstunde und kann mit Hunden in meinem Alter spielen - toll!

Mittwoch, 5. Februar 2014

Sunny is watching you

Auf diesem Foto seht ihr meinen Aussichtspunkt, von wo aus ich die ganze Nachbarschaft überblicke. Meine Menschen und ich wohnen im 1. Geschoss eines Zweifamilienhauses. In unserem großen Esszimmer gibt es Fenster bis zum Fußboden. Da kann ich ganz gut sitzen und alles beobachten. Außerdem sitze ich da unter einer Palme - sozusagen Urlaubsfeeling.

Morgen berichte ich euch, wie es in der Hundeschule war.

Samstag, 1. Februar 2014

Drei Monate (Nachtrag)

Natürlich sind auch meine Geschwister drei Monate alt geworden. Hier sind wir alle in der Reihenfolge unserer Geburt: Stella (geb. Avanti), Sunny (geb. Aika), Oscar (geb. Alex), Krümel (geb. Alma).





Sunny on ice

Heute morgen bei unserem Morgenspaziergang habe ich etwas seltsames erlebt. Meine Lieblingspfütze war nicht flüssig, sondern irgendwie hart und kalt. Herrchen hat gesagt, es hätte in der Nacht gefroren.

Ich habe mir gedacht, dass ich ein Stück Pfütze mit nach Hause nehme, sozusagen als Vorrat. Doch komischerweise ist das Stück in meiner Schnauze immer kleiner geworden und war irgendwann verschwunden. - Morgen probiere ich es einfach noch einmal!

Vierzehn

Ihr wisst schon, was jetzt kommt? Genau, das Wochenfoto! Und wer mitgezählt hat, der weiß, dass ich heute schon vierzehn Wochen alt bin.

Wir waren im Wald spazieren, wo es diese vielen tollen Gerüche gibt. Dazu noch viel Laub, dass beim Laufen so schön raschelt und natürlich ganz viele Äste zum Knabbern. - So ein schönes Hundeleben.

Gestern haben wir hier wieder "Karamell" mit ihrem Frauchen getroffen. Da konnte ich schön mit ihr spielen und über die Felder rennen, während unsere Menschen miteinander gesprochen haben.

Über "Karamell" hatte ich ja schon mal geschrieben, dass sie eine schlimme Vergangenheit hat. Jetzt wird sie langsam zutraulicher und hat nicht mehr so viel Angst. Ich muss ihr in einer ruhigen Minute unbedingt von der Liebe Gottes erzählen. Diese Liebe sorgt nämlich dafür, dass alle Ängste verschwinden! Hier noch ein paar Fotos von Karamell und mir.